Ja wie kam es so schnell wieder dazu?

Sicherlich wissen wir wie man verhütet, aber nach über 6 Monaten Enthaltsamkeit schaltet die Lust auch gerne mal den Verstand für wenige Sekunden aus und in diesem Fall bleibt nur eins zu sagen: Volltreffer!

Nach der Diagnose brach erstmals eine kleine Welt zusammen denn Deandre war ja noch selbst ein Baby, gerade mal 5 Monate alt. Doch mit der Zeit nimmt man sein Schicksal an. Diese Schwangerschaft verlief noch sehr viel ungemütlicher:

Viel Erbrechen, starke Wasseransammlung und zu niedriger Eisenwert. Dazu noch ein schlechtes Gewissen, sich nicht ganz dem heranwachsenden Bauchbewohner zu widmen. Bauch täglich einölen,liebevolle Worte,viele Fotos - all das was beim ersten Kind so selbstverständlich war wurde nun unwichtig.Man verbrachte eben diese Zeit mit Deandre.

.

Die Geburt von Patrice....

...war entgegen der Behauptungen dass es beim 2ten leichter ist für mich schon fast traumatisch.

Mittags war ich schon im Entbindungsheim zur Vorsorge bzw. es sollte in 2 Tagen eingeleitet werden das wurde etwas besprochen.Nachmittags stand ich wieder auf der Matte weil ich Wehen hatte und ich hasse Wehen,sie sind für mich kaum erträglich.Da nützt auch kein "Die Wehe ist dein Freund -bringt dich näher an dein Kind" nene,lieber stundenlang pressen als Wehen veratmen!Doch mein Körper war noch nicht ganz bereit und so bekam ich Globulli die den Muttermund weichmachten und eigentlich auch eine Art Einleitung sind.Jedenfalls wurden sie davon regelmäßig und leider stärker.So standen wir nachts wieder im Entbindungsheim doch es sollte noch nicht soweit sein.Meine Hebi richtete uns ein Schlafzimmer und wir legten uns alle nochmal 2 stündchen hin zum schlafen.Sie hörte schon an meinen Lauten dass es nun Zeit war in den "Kreissaal" zu wechseln und so stand ich auf,Untersuchung und ab in die Wanne.Ich freute mich fast denn für einen kurzen Moment schien ich eine Wassergeburt zu haben:ich musste pressen.Doch dann begann der ganze Horror denn der Mumu war noch nicht vollständig auf  Meine Hebi versuchte noch zu weiten damit Patrice Platz hat und raus kann doch es nützte nichts.Ich sollte aus der Wanne,Positionswechsel.....ich weiß nicht wie lange das ging so gesehen war er ja nach 3,5 std. geboren aber diese Presswehen.....ich musste einfach drücken und trotzdem brachte es mich nicht weiter.

Irgendwann sollte er es aber geschafft haben.Er hatte sich wohl nochmal gedreht und kam dann um 8.00h früh als Sternengucker zur Welt.Seine Maße betrugen: 4400g,58cm und 37,5 KU.

Patrice war ein Schreikind und ich machte mir so Vorwürfe was er da in mir erlebt haben muss,dieser Druck,aber keine Chance herauszukommen  Ich habe ihn cranio-sacral behandeln lassen (in anderen Ländern werden z.b. Kaiserschnitt Kinder routinemäßig derart behandelt!) und dort wurde im prinzip seine Geburt nochmal mit ihm durchgegangen.Seine Blockaden konnten gelöst werden und wir waren auf dem Weg zueinander zu finden.